Archiv der Kategorie: Konzepte

Wunschgärten, Fundnudeln, coole Jungs und unsichtbare Mädchen

Bundesweiter Vorlesetag bringt die schönsten Geschichten in die GEE – und auch in die Grundschule Eiserfeld

image[2017-11-17 Lipp, Kink] Letzte Woche war es wieder soweit: bereits zum 14ten Mal fand der bundesweite Vorlesetag statt – natürlich auch wieder bei uns an der GEE! Mit großem Einsatz bereiteten Lesepaten spannende, lustige, unglaubliche und besonders coole Geschichten vor, die sie in den 5. Klassen vorlasen. Im Anschluss war auch die Grundschule Eiserfeld in unserer Schulbibliothek zu Gast, in welcher die Lesebuddys mit Abenteuern und witzigen Geschichten zu begeistern wussten.

Wunschgärten, Fundnudeln, coole Jungs und unsichtbare Mädchen weiterlesen

Die Würde des Menschen ist unantastbar

image[2017-07-03 MEIN] „O, ein Renaissanceschloss“, meinte Thore aus der 7 D beim ersten Blick auf die Wewelsburg. Obwohl die Stadt Siegen und die Burg bei Büren zum Erzbistum Paderborn gehören, besuchen Siegener Schulen nicht oft diesen Ort, der vor allem durch seine Geschichte aus dem letzten Jahrhundert bekannt ist.

Die Würde des Menschen ist unantastbar weiterlesen

Schülerbibliothek am Hengsberg

clip_image002

„Einem Haus eine Bibliothek hinzuzufügen heißt, dem Haus eine Seele zu geben.“ Marcus Tullius Cicero

[2017-05-17 MEIN] Unsere Bibliothek soll in ihrer Funktion als pädagogische Einrichtung den Erziehungs-und Bildungsauftrag der Schule unterstützen. Sie dient als Arbeitsbibliothek, soll Leseanreize bieten und ein Treffpunkt im Schulalltag sein.

Schülerbibliothek am Hengsberg weiterlesen

„L“ – wie Lust auf Lesen

Vorlesewettbewerb im 6. Jahrgang an der GEE

image[2016-12-12 JUDI] Um gleich vorneweg mit ihr anzufangen: Diana Miller aus der Klasse 6a wurde Schulsiegerin beim diesjährigen Vorlesewettbewerb im 6. Jahrgang an der GEE. Ganz souverän stellte sie ihr Buch vor und las sodann fehlerfrei und textsicher aus „Mountainbike und Mozartkugeln“ von Ghazi Abdel-Qadir vor. Auch den unbekannten Lesetext „Simple“ von Marie Aude Murail – ein Jugendbuch über einen geistig behinderten jungen Mann – meisterte sie bravourös.

„L“ – wie Lust auf Lesen weiterlesen

SELBST DER HIMMEL SPIELTE MIT – MUKU-Fest der 5er & 6er

image[2016-06-29 JÜNG] „Das ist aber auch wirklich jedes Mal ein Superwetter!“, strahlte Uschi Zingler, die als Didaktische Leiterin das Fest der MUKU-Gruppen auch diesmal wieder perfekt in Szene gesetzt hat. Denn angesichts der vielen Regentage der vergangenen Zeit schien es überhaupt nicht sicher, ob der künstlerisch-musische Höhepunkt unserer jüngsten Schüler nicht zumindest außerhalb der Aula ins imageWasser fallen würde. Weit gefehlt! Bei strahlendem Sonnenschein strömten Eltern, Verwandte, Kinder und viele Kollegen in die bis zum letzten Platz voll besetzte Aula. Ein reichhaltiges Bühnen- und Ausstellungsprogramm aller MUKU-Gruppen im Aula-Foyer und auf der Bühne begeisterte Zuschauer und Beteiligte gleichermaßen.

SELBST DER HIMMEL SPIELTE MIT – MUKU-Fest der 5er & 6er weiterlesen

18. Kindermusical an der GEE: Wer möchte sich nicht gerne mal ….

image[2016-06-09 JUDI] …. eine Schnuppe schnappen, besonders, wenn man sie damit vor dem bösen Schwarzen Loch retten kann. Kometen, Planeten und Sternschnuppen – alle gaben sich jetzt beim 18. Kindermusical der Gesamtschule Eiserfeld (GEE) ein Stelldichein auf der Bühne und lieferten sich in dieser knallbunten Revue voller Spielfreude kleine Duelle mit dem Schwarzen Loch. „Leben im All“ heißt das Kindermusical von Gerhard A. Meyer, das seine Zuschauer jetzt am Premierenabend in der Aula der GEE mit auf eine vergnügliche Zeitreise durch die Galaxie nahm.

18. Kindermusical an der GEE: Wer möchte sich nicht gerne mal …. weiterlesen

„Ein voller Erfolg!“ – Schülerfirma eröffnet eigenen Shop

image[2016-03-01 ZÖLL) „Mit so einem Andrang habe ich nicht gerechnet!– Laura Bonicke, Geschäftsführerin der von Schülern gegründeten Firma „GEEh shoppen!“, ist mehr als zufrieden, wie viele Mitschüler sich gestern in der sechsten Stunde (OA) vor und im neu eröffneten Shop drängelten.

„Ein voller Erfolg!“ – Schülerfirma eröffnet eigenen Shop weiterlesen

„Move Over, Please! “ – Wir lesen und spielen mit euch!

Fünftklässler der GEE in Hubenfeldschule und Grundschule Eiserfeld

clip_image002[24.01.2016 MEIN] In den drei ersten Klassen der beiden Grundschulen wurde der Morgenkreis am Dienstag etwas kuscheliger, als die „Großen“ aus der Gesamtschule Eiserfeld mit ihren Büchern anrückten. Schon im November hatten die Kinder festgestellt: Vorlesen macht ganz viel Spaß! Und so verabredeten sie mit Frau Braun und der 1 a einen Gegenbesuch in der Grundschule Eiserfeld.

clip_image004Auch die „Ehemaligen“ aus der Hubenfeldschule freuten sich riesig, weil sie von ihren Lehrerinnen zum Vorlesen eingeladen waren. „Schaut mal, da liegt der Redestein, genau wie bei uns im letzten Jahr“, strahlte Hannah. „Wie schön, dass Frau Heitze unser altes Klassenzimmer behalten hat! Und wie viele Sachen wir hier noch kennen!“

„Move Over, Please! “ – Wir lesen und spielen mit euch! weiterlesen

Sind meine Chancen wirklich gestiegen?

image[2015-11-28 JÜNG] “Mir gefällt es hier! Sind meine Chancen wirklich gestiegen?” Mit großen Augen schaut Lisa Frau Dreisbach und mich an. Auch Cousine Lara neigt fragend den Kopf. imageSie möchte unbedingt an diese Schule! Schließlich würden sich ganz viele Kinder aus ihrer Klasse an der GEE anmelden. Man könne hier doch das Abitur machen! Tim nickt zustimmend und versichert, dass er nach der Grundschule nur hier am Ort weiter beschult werden wolle. Seine Eltern  fragen ebenfalls nach den Chancen der Aufnahme.

Und die sind durch die Erweiterung auf fünf Züge deutlich gestiegen! Angesichts vieler Auswärtiger und vor allem so vieler Eiserfelder beim Tag der Offenen Tür halte ich mich mit Prognosen etwas zurück! Natürlich entscheidet erst das Anmeldeverfahren Anfang Februar.

Sind meine Chancen wirklich gestiegen? weiterlesen

Erstes gemeinsames Mittagessen am Hengsberg !

image(2015-08-15, JÜNG) Pünktlich zum ersten Schultag und auf die Minute genau zur Mittagspause war angerichtet! Die neue Mensa wurde nicht nur neugierig von den Kindern des gesamten 6. Jahrgangs inspiziert, sondern auch Lehrer und Schulleitung waren anwesend – und alle freuten sich sehr auf ihr erstes gemeinsames Essen in der neuen Mensa am Hengsberg (Aula der ehemaligen Realschule). 

Erstes gemeinsames Mittagessen am Hengsberg ! weiterlesen

Gemeinnützig Handeln

Stärkung der 4. Säule des Schulprogramms ‘Persönlichkeitsbildung’

Konzipiert wurde das neue Fach ausgehenimaged von der Frage, was lernt man besser in der Schule und was lernt man besser im Leben. Im Alter zwischen 13 und 15 Jahren beginnt die Loslösung von vertrauten Kindheitsmustern: Beziehungsformen ändern sich, die Aufsicht der Erwachsenen reduziert sich, die Suche nach neuen Orientierungen findet bewusst statt.

Beziehungsformen ändern sich, die Aufsicht der Erwachsenen reduziert sich, die Suche nach neuen Orientierungen findet bewusst statt. In dieser Phase kann die traditionelle Form von Schule die Jugendlichen nur teilweise unterstützen. Deshalb soll das Fach „Gemeinnützig handeln“ hier zusätzliche Angebote und Anreize schaffen. Wir möchten mit den SchülerInnen Lernorte aufsuchen, die unterschiedliche Möglichkeiten gemeinnützigen Handelns ermöglichen. Die dort geforderte Arbeit ist anders als die in der Schule und so werden auch andere Erfahrungen als in der Schule gemacht: gebraucht und anerkannt werden, Verantwortung übernehmen, körperlich gefordert werden, für andere da sein, Mitgefühl empfinden, sich auf Menschen einlassen u. a.

Firmenpartnerschaften mit der Gesamtschule Eiserfeld

‚Ziel der Partnerschaften ist eine weiter gehende Verzahnung von Schule und Wirtschaft. Die wirtschaftliche Realität soll in der Schule eine größere Bedeutung erlangen und konkret werden. Die schulische Realität soll von dem Unternehmen näher in den Blick genommen und gefördert werden.‘ (mehr, siehe Verträge)

AOK-Logo-2010_rgb_web

17.8.2012 Partnerschaft mit der AOK

 

21.06.05  Kooperationsvertrag Presse

  30.05.066 Kooperationsvertrag Presse Eigener Bericht

siegenia_logo_rgb   21.06.06 Kooperationsvertrag Eigener Bericht

21.03.07 Kooperationsvertrag Presse

30.03.07 Kooperationsvertrag Presse Einstellungstraining08

          04.10.09  Kooperationsvertrag Presse: WRR Siegerland-Kurier

Gemeinsame Projekte Gemeinsame Projekte mit dermit der Hans-Reinhardt-Schule

Preisverleihung ‚Fit for Job

 

Kooperation mit dem Siegerland-Flughafen

Logo

 

Kooperation mit Auto Hoppmann

hoppmmann

Klassenfahrten

Konzeptidee

Klassenfahrten sind integraler Bestandteil unseres Schulprogramms. Ihnen wird ein sehr hoher pädagogischer Wert im Rahmen der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule zugemessen. Ziel ist, dass alle Klassen, soweit möglich, jährlich auf Klassenfahrt gehen. Die Klassenfahrten liegen zu Beginn des Schuljahrs, damit das laufende Jahr von ihrer pädagogischen Wirkung profitieren kann.

Ziel

Sozialer Zusammenhalt, Anregungen aus außerschulischen Bereichen, Horizonterweiterung durch Kennenlernen und Sehen von unbekannten Orten, Landschaften, Menschen/Klassenklima

Rahmenkonzept

Klassenfahrten

  • Jg. 5 Kennenlernfahrt, 2-3 Tage, nähere Umgebung
  • Jg. 6 in der Regel keine Klassenfahrten, 2-3 Tagesfahrten
  • Jg. 7 Klassenfahrten
  • Jg. 8 Klassenfahrten
  • Jg. 9 keine Klassenfahrt wegen Betriebspraktikum
  • Jg. 10 Abschlussfahrt zu Beginn des Schuljahrs, meist ins Ausland
  • Jg. 11 Kennenlernfahrt, Jahrgangsstufe, 3-5 Tage, nähere Umgebung
  • Jg. 12 Angebotsfahrten in Anbindung an den Unterricht
  • Jg. 13 Abschlussfahrt der gesamten Jahrgangsstufe, Ausland

Weitere Angebotsfahrten

  • Jg. 10-13 Skifreizeit im Februar
  • Jg. 8 Internationale Begegnung mit unserer Partnerschule in Eknes (Norwegen)
  • Jg. 9,10 Gedenkstättenfahrten etc.

Beschlusslage der Gremien

Die Gremien haben das Rahmenkonzept beschlossen. Da Klassenfahrten grundsätzlich erwünscht sind, gibt es keine Beschränkungen. Ziele und finanzieller Rahmen werden auf der Ebene der jeweiligen Klassenpflegschaften und mit den Eltern und den SchülerInnen ausgehandelt.

Zeitliches Rahmenkonzept

Bündelung aller Klassenfahrten, des Betriebspraktikums 9 und des Norwegen-Austauschs zu Beginn des Schuljahrs auf die zweite Schulwoche nach den Sommerferien. So wird das laufende Schuljahr von fahrtbedingten Unterbrechungen entlastet.

Qualitätsmerkmale

  • Mehr als 70% der Klassen gehen auf Fahrt, alle SchülerInnen nehmen teil
  • Programme für die Fahrten liegen vor und werden mit SchülerInnen gemeinsam erarbeitet
  • Eltern unterstützen das Konzept

Verantwortlich

KlassenlehrerInnen

Lehrerklassen ‚Lehrer an Räume binden’

Konzeptidee

Die LehrerInnen bekommen einen Klassenraum zugeordnet, gestalten diesen und sorgen für eine Qualität. Die SchülerInnen wechseln zu den jeweiligen Lehrerklassenräumen. Während der Pausen sind die Klassenräume abgeschlossen.

Ziel

Einen organisatorischen Rahmen schaffen, der eine bessere Lernatmosphäre und eine bessere Lernumgebung ermöglicht.

Rahmenkonzept

Die Schüler eines Jahrgangs sollen nach Möglichkeit „ihre“ Lehrerräume (Unterrichtsräume) vorwiegend im Bereich einer Etage, zumindest aber im Bereich eines

Gebäudeteils haben. Die Lehrer-Räume werden nur in Gegenwart eines Lehrers aufgeschlossen. Vor Beginn des Unterrichts und in den beiden Pausen von 20 Minuten müssen die Schüler die Lehrer- Räume verlassen und sich in den Pausenbereichen aufhalten. In der Mittagspause werden pro Flur voraussichtlich zwei Räume den Schülern offen stehen, allerdings befindet sich dann dort ein Lehrer.

Die Schüler haben keine Möglichkeit mehr, ihre Bücher usw. in den Lehrer-Räumen zu lagern. Sie müssen entweder ein Schließfach anmieten (Preis 1,50 Euro pro Monat) oder aber ihre Materialien in ihrer Schultasche aufbewahren, die sie dann immer bei sich tragen sollten. Die Schließfächer werden von einem kommerziellen Unternehmen aufgestellt, diese können jährlich von den Eltern angemietet werden.

Das Mittagspausenangebot (Offenes Angebot) wird qualitativ erweitert (Arbeits- und Aufenthaltsräume mit Aufsicht), ebenso werden zunehmend neue Sitz- und Kommunikationsgelegenheiten für die Schüler geschaffen (Tischgruppen, Stehtische u.ä. in den großen Pausenhallen, vermehrte Nutzung von Mensa und Bibliothek als Aufenthaltsbereich usw.).

Beschlusslage der Gremien

  • SK vom 20.06.05 Befristung auf 1 Jahr Probezeit
  • SK vom 27.06.04 Beschluss auf unbefristete Weiterführung

Zeitliches Rahmenkonzept

Dauerhaft bestehend

Evaluation

20.07.2004 siehe Internet

Qualitätsmerkmale

  • Sauberkeit der Räume
  • Gestaltung der Räume
  • Vorhandensein von Unterrichtsmaterial
  • Präsentation von Unterrichtsergebnissen
  • Identifikation der LehrerInnen mit den Räumen

Ganztagskonzept

Konzeptidee

Die Gesamtschule Eiserfeld hat ein  unverwechselbares Ganztagsprofil, das sich mit seiner Strukturiertheit deutlich vom Ganztag anderer Schulen abhebt – und kompatibel ist mit dem großen Einzugsgebiet der Schule und den 80% Fahrschülern, die oft weite Fahrwege zu bewältigen haben.

Ziel

Der Ganztag soll eine klare Struktur haben,

Rahmenkonzept

Klar strukturierter Ganztag an 4 Tagen von Montag bis Donnerstag (Rhythmisierung)

Kernunterricht

Die Kernfächer finden vormittags innerhalb der ersten 5 Stunden statt.

Nachmittagsunterricht

Im Nachmittagsbereich liegen, soweit möglich, die Arbeitsstunden, Kunst, Musik etc. und der MUKu-Bereich.

Angebots-Pflichtbereich

In diesem Bereich liegen täglich die für die Jahrgänge 5-7 obligaten Arbeitsgemeinschaften. Hier sollen Interessen und Begabungen geweckt und gefördert werden.

Darüber hinaus werden SchülerInnen im Rahmen des zuverlässigen Ganztags betreut und gefördert bis 16.00 Uhr.

Mittagspause-Offenes Angebot

In der einstündigen Mittagspause besteht die Möglichkeit

  • in der schuleigenen Mensa zu essen
  • die vielen (ca. 25) offenen Angebote wahrzunehmen
  • oder einfach nur mit KlassenkameradInnen etwas zu unternehmen

Wir bieten an: verschiedene Sportangebote, Bibliothek, Schulgarten, Computer, Lesen, Entspannungsübungen, Musik, Spiele. Weiterhin bieten wir, insbesondere aufgrund unseres Raumkonzeptes, von Lehrern beaufsichtigte Ruhe- und Aufenthaltsräume (mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung). Auch die Mensa steht in diesem Gesamtzusammenhang zur Verfügung.

i

Beschlusslage der Gremien

Ganztagsmodell lt. Beschluss der SK vom: Dez. 2006

Evaluation

Das Konzept hat in den Gremien hohe Akzeptanz erhalten, bisher ist keine Kritik erkennbar.

Verantwortlich

ZING, LÜTZ

Qualitätsmerkmale