Madrid – una ciudad impresionante y fantástica

[2018-07-15 Arnd/Stock] Für 26 Schülerinnen und Schüler der Q1 (Kunst LK und Spanisch GK) sowie drei Lehrkräfte ging es in der letzten Schulwoche für vier Tage als Angebotsfahrt nach Madrid. Auf dem Programm stand neben dem Besuch der drei großen Museen (Prado, Thyssen – Bornemisza & Reina Sofía) und einer durch die Lehrer selbsterstellten Stadtrallye auch die praktische Anwendung der spanischen Sprache durch das Führen von Interviews im berühmten Retiro Park.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten (ein Koffer verschwand bereits auf dem Hinflug, tauchte allerdings zum Glück kurz vor Schließung des Schalters wieder auf) startete die gelungene Kursfahrt mit einer kurzen Erkundung des Stadtviertels rund um das sehr zentral gelegene und schöne Hostel.

Der Kunstkurs sowie die kunstinteressierten Schüler der Spanischkurse hatten drei Vormittage Zeit, die Kunstwerke der drei Museen zu entdecken. Dabei ließ sich oft feststellen, dass die aus dem Unterricht bekannten Werke in der Realität nochmal ganz anders wirken. Allgemeines Highlight stellte dabei Picassos Werk „Guernica“ dar, das durch zahlreiche vorbereitende Skizzen und Studien und eine Fotodokumentation des Entstehungsprozesses flankiert wurde. „So groß habe ich mir das nicht vorgestellt!“ war der hier wohl am häufigsten geäußerte Satz. Beeindruckt entdeckten die Schüler aber auch ihnen unbekannte Werke vom Mittelalter bis in die Gegenwart und konnten sich die eine oder andere Inspiration für ihr eigenes Kunstschaffen holen.

Mit Begeisterung ließen die Schüler sich auf die kulturelle Vielfalt der spanischen Großstadt ein. Die Teilnehmer genossen die kulinarischen Köstlichkeiten des Landes wie beispielsweise Churros, Paella und Tapas und ließen das spanische Großstadtleben auf sich wirken.  Schnell kam ein emphatisches Verständnis für die spanische Siesta auf. 34 Grad im Schatten und die nicht ganz einfache Stadtrallye trugen dazu bei. Obwohl die Schüler zunächst Vorbehalte gegenüber den Interviews hatten, berichteten sie nach zwei Stunden freudestrahlend von ihren Erfahrungen. Neben Madrileños und anderen Spaniern wurden auch Argentinier und Mexikaner befragt. Diese berichteten von ihren Erfahrungen mit den unterschiedlichen spanischen Kulturen und freuten sich über die deutschen Schüler und ihre Fragen. Die Interviews wurden aufgenommen und werden im nächsten Schuljahr weiteren Spanischkursen zur Verfügung stehen.

Eine rundum gelungene Fahrt endete spät abends/nachts müde, erschöpft aber sehr zufrieden am Kölner Flughafen. Wir bedanken uns bei den Eltern für den „Fahrdienst“ zu später Stunde und wünschen schöne Sommerferien!

¡Adiós Madrid y hasta la próxima!